Da kam mich Furcht und Zittern an, und all mein Gebein erschrak.
Und da der Geist an mir vorüber ging, stunden mir die Haare zu Berge an meinem Leibe.
Da stund ein Bild vor meinen Augen, und ich kannte seine Gestalt nicht.

Das Buch Hiob, 4,14-16



Die alte Frage, ob es Gespenster oder Geister gibt


muss auf Grund der Ergebnisse der verschiedensten Forschungen von Verbänden
wie der englischen Gesellschaft für Parapsychologie im Verlaufe der letzten 100 Jahre bejaht werden.

Die Tatsache, dass Hunderte von angesehenen Personen Geistererscheinungen hatten,
als Wunschdenken, Sinnestäuschungen oder Lügen abzustufen, wäre sehr überheblich.
So wurde die Existenz von Geistern und Gespenstern zu allen Zeiten in fast allen Kulturen nie in Frage gestellt.
Erst mit Beginn der modernen Naturwissenschaften wurden sie angezweifelt und nur selten wurde ernsthaft versucht,
ihre Herkunft und ihr Verhalten zu untersuchen, um herauszufinden, was sie sind.
Anscheinend liegt es in heutiger Zeit in der Natur des Menschen, Dinge, die er absolut nicht verstehen kann,
als Unwahr oder Unfug abzutun und deshalb werden Berichte von Geistererscheinungen oft nur belächelt.
Dabei gibt es viele Beweise für Geistererscheinungen, denn sie treten keinesfalls selten auf.

Wie kommen nun solche Erscheinungen zustande?
Sind das auf die Erde zurückkehrende Seelen ?
Tote, die sich noch nicht aus ihrem weltlichem Leben lösen wollen, oder können ?
Projizierte Gedanken eines Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten ?
Nicht menschliche Lebewesen, Kreaturen in einer anderen Dimension ?

Erst die Ergebnisse der Parapsychologie während der letzten Jahre haben uns einem Verständnis näher gebracht:
Am häufigsten werden Geistererscheinungen wahrscheinlich durch Krisensituationen ausgelöst.
Die meisten derartiger Erscheinungen werden durch tragische Umstände hervorgerufen,
doch es muss nicht immer ein solcher Fall vorliegen.

Wo eine Erscheinung ständig an einem Ort oder in einem Haus spukt, behaupten Anhänger
eines Lebens nach dem Tode, der Geist sei, möglicherweise wegen einer unvollendeten Aufgabe oder zur Strafe,
in seiner irdischen Umgebung gefangen.
Leider scheinen die Taten dieser Gespenster keinen großen Sinn zu haben.
Entweder gehen sie umher oder verharren nur still an einem Ort und schauen.

Im großen und ganzen neigen die Parapsychologen auch zu der Theorie, dass sich in einigen Fällen
einem Ort eine Art paranormale Aufzeichnung aufgeprägt hat, vielleicht weil hier eine Gewalttat verübt wurde
oder starke Emotionen zum Ausbruch kamen.

Nach G. N. M. Tyrell lassen sich Gespenster grundsätzlich wohl in vier Hauptgruppen einteilen:

1. Erscheinungen, die immer an bestimmten Orten spuken.
Insgesamt hat man sich oft an sie "gewöhnt" und nicht selten sind sie sogar Attraktionen.

2. Erscheinungen von Toten.
Sie ereignen sich meist einige Zeit nach dem Tode des Menschen,
der als Geist erscheint und sind nicht an Orte oder Ereignisse gebunden.

3. Die Krisenfälle.
Es erscheint jemand, in dessen Leben gerade ein tiefgreifendes Ereignis stattfindet,
z. B. Unfall, Tod, Krankheit.

4. Experimentell erzeugte Geister.
Dazu ist ein Medium (eine andere Person) nötig,
die absichtlich ein Bild von einem Geist sichtbar macht.

Viele Geistererscheinungen haben gemeinsame Merkmale.
Die Gespenster  erscheinen stofflich (Nebel), sie machen Geräusche (Schritte), sie erzeugen Kälte,
sie werden oft von mehreren Personen zugleich bemerkt, sie können durch Wände gehen,
sie erscheinen auf Fotos usw.

Für die meisten Menschen sind Begegnungen mit Geistern oder Gespenstern im wahrsten Sinne des Wortes haarsträubend,
aber es gibt glücklicherweise heute auch furchtlose Geisterjäger,
die keine Angst vor Spukerscheinungen haben, sondern ihnen nachspüren und sie erforschen...

...und die von ihnen erbrachten Beweise aller Art,
dass es Gespenster und Geister gibt,
werden immer erdrückender !


 


© 2001-2016 GespensterWeb

Alle Dokumente auf dieser Website unterliegen Copyrights.
Die unerlaubte Verwendung von Texten oder den hier abgebildeten Fotos und Videos ist deshalb nicht gestattet.

All documents on this website are subject to copyrights.
An unauthorised usage of either the text or any photos and videos will be prosecuted.





Version: 2.1